Hier bin ich zu Hause.

Seit über 40 Jahren lebe ich im Stadtbezirk Mülheim. Hier bin ich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Mein Abitur habe ich auf dem Hölderlin-Gymnasium in Mülheim gemacht, anschließend in Bonn und Köln Geschichte und Völkerrecht studiert. Das Studium habe ich mit dem Magister Artium abgeschlossen.

Schon während meiner Schulzeit war ich journalistisch aktiv, später habe ich für den WDR, den Kölner Stadt-Anzeiger und den Deutschlandfunk gearbeitet. Seit dieser Zeit interessieren mich Medien und Medienpolitik. 1990 hat mich der damalige Oberbürgermeister und heutige Ehrenbürger unserer Stadt, Norbert Burger, gefragt, ob ich seine Reden schreiben wolle. Das habe ich gerne und dann zwei Jahre gemacht, anschließend habe ich als Leiter des Referates Kommunikation und Analysen für Franz Müntefering im Düsseldorfer Arbeitsministerium gearbeitet.

1995 hat mich eine Mehrheit der Wählerinnen und Wähler im Stadtbezirk Mülheim zum ersten Mal direkt in den Landtag gewählt. Von 2000 bis 2010 war ich stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und zuständig für die Themen Wirtschaft, Wissenschaft, Innovation, Medien und Kultur. Darüber hinaus war ich medienpolitischer Sprecher der SPD. Auch deshalb setze ich mich – auch in Zukunft - besonders für die weitere Entwicklung der Medienstadt Köln und des Medienzentrums Mülheim ein. Seit 2006 bin ich Vorsitzender der Medienkommission der SPD. Als Nachfolger von Ministerpräsident Kurt Beck koordiniere ich die medienpolitische Arbeit der SPD in Deutschland.

Seit über 15 Jahren bin ich verheiratet, meine Frau und ich haben drei Töchter, wir sind hier zu Hause.

Als Mitglied von ver.di (ursprünglich IG Druck und Papier) sind mir gerechte Arbeitsbedingungen und ein fairer Lohn wichtig. Auch deswegen halte ich die Einführung von Mindestlöhnen für unverzichtbar.

Ich engagiere mich in Vereinen, Fördervereinen und Beiräten - immer mit dem Ziel, unser Zusammenleben sozial und lebenswert mitzugestalten.

 Am 16. Juli 2010 hat mich Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zum Staatssekretär bei der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien ernannt. Aus dem Landtag bin ich deshalb ausgeschieden.

Lebenslauf






 
Webdesign edit1 ImpressumKontakt